Reframing im Zuhören: Auf der Suche nach anderen Bedeutungen!

12. Juli 2016, geschrieben von 

Kommunikation ist eine Reihe mehr oder weniger nützlicher Missverständnisse.
(Steve de Shazer)

Viele Konflikte entstehen wegen Missverständnissen in der Kommunikation. Sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich verstehen wir manchmal Aussagen anders als sie gemeint sind, und solche Missverständnisse können sich leicht zu Konflikten entwickeln. Wir hören nicht immer das, was tatsächlich gesagt wird, weil wir unterbewusst das Gesagte mit unseren eigenen Wahrnehmungen und Stimmungen vermischen. Hierdurch kann es einen ganz anderen Sinn bekommen als eigentlich gedacht, und so können neutrale oder sogar freundlich gemeinte Aussagen als provozierend, verletzend oder abwertend empfunden werden, je nach unbewusster Deutung der Empfänger.

Wenn ich Seminare über Konfliktmanagement gebe, besprechen die Teilnehmer und ich deswegen oft, was mein Gegenüber – der Konfliktpartner – „ansonsten gemeint haben könnte“. Angenommen der Teilnehmer hat eine Aussage eines Kollegen als abwertend empfunden. Vielleicht war die Aussage abwertend gemeint, aber es könnte auch sein, dass der Kollege etwas gestresst vom sonstigen Arbeitsdruck einfach schnell ein Thema klären wollte und dabei vielleicht schroff rüberkam. Wörter werden oft mit eigenen Gefühlen vermischt, und nachher steht oft das empfundene Gefühl im Vordergrund, und nicht das, was eigentlich gesagt wurde.

Wenn das Gefühl, das uns nachher beschäftigt, negativ ist, entstehen oft Missstimmungen, die sich in Konflikte entwickeln können. Deswegen immer und immer wieder die Frage: „Was könnte sonst gemeint sein?“

Je stärker eine Aussage in uns negative Reaktionen hervorruft, desto schwieriger und desto langwieriger ist es zugegebener Maßen die Aussage in etwas Positives umzudeuten. Für manche ist es am effektvollsten mit dem absoluten Gegenteil anzufangen; für andere ist der Weg über kleine Schritte vom Schlimmsten ausgegangen in eine positive Richtung zu gehen am einfachsten. Wie auch immer wir uns auf die Suche nach anderen Bedeutungen einer Aussage begeben: Die Möglichkeit, Menschen und Situationen dadurch neu und vielfältiger zu betrachten, kann uns langfristig und nachhaltig bereichern.

Letzte Änderung am 03. Dezember 2017
Mette Bosse

…arbeitet freiberuflich als Coach, Konfliktmoderatorin und Teamentwicklerin und leitet u.a. Seminare zu Konfliktmanagement im Career Center an der Hamburger Universität. Ursprünglich als Juristin in der dänischen Zentraladministration tätig hat sie mehrfach im Ausland gelebt. Hier sammelte sie vielfältige Erfahrungen, wie sich unterschiedliche Kulturen zueinander verhalten und interagieren. Ihr Anliegen ist es Menschen und Teams auf deren Weg zu begleiten, um Ressourcen und neue Wege zu erkennen und so neue Handlungsoptionen zu erschließen. Zuversicht, Wertschätzung und Resonanz sind dabei ihre wichtigsten Wertegrundlagen. Selbstreflektion und kollegialer Austausch bereichern und beflügeln ihre Arbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.